Welcher (natürliche) Zucker ist am gesündesten?

  • Geschrieben am
  • Durch Simone Kramer

Eistee, Kinderkekse, Frühstücksmüsli, Joghurtdrink, Süßigkeiten. Viele Produkten, die Kinder gerne mögen, enthalten viel Zucker. Hier gibt es noch viel zu tun. Es ist wirklich schwierig, die gesündere Alternative für viele Produkte zu finden, auch wenn Sie sich große Mühe dabei geben.

Seit fünf Jahren kämpfen wir gegen raffinierte Zucker, künstliche Aromastoffe und Produkte mit ´leeren Kalorien´ ohne Nährstoffe. Mit den Antworten auf 7 wichtige Fragen zum Thema Zucker helfen wir Ihnen.

 

Haben Sie noch weitere Fragen? Wenden Sie sich jederzeit an uns! Wir beantworten alle Ihre Fragen.

 


1. Welche Auswirkungen hat Zucker auf den Körper Ihres Kindes?

Zucker besteht aus Fruktose und Glukose. Beide gelangen über den Dünndarm ins Blut. Zu viel Fruktose wird in Fett umgewandelt. Glukose wird für Energie benötigt, und bei einer zu hohen Menge sorgt Glukose für das Ansteigen des Blutzuckerspiegels. Ihr Kind bekommt dann eine Art Energieschub und kann sehr aufgedreht werden.

 

Der Körper stellt Insulin her, um die Zuckermenge zu verringern. Dadurch sinkt der Blutzuckerspiegel, allerdings unter das normale Niveau. Dass führt dazu, dass Ihr Kind schneller müde und knatschig wird. Das Energiebedürfnis steigt wieder und der Körper bekommt Lust auf Süßes. Ein richtiger Teufelskreis also.

 

 

2. Welcher Zucker ist am gesündesten und warum?

Je natürlicher desto gesünder. Raffinierte Zucker wurde während des Herstellungsprozesses ´saubergemacht´, so dass er schön weiß wird, länger haltbar ist und einen neutralen Geschmack bekommt. Das führt dazu, dass er auch keine natürlichen Mineralien und Ballaststoffe mehr enthält. Diese sind allerdings nötig bei der Aufnahme des Zuckers ins Blut.

 

Auch unraffinierte Zucker werden bearbeitet, allerdings weniger. Daher sind sie natürlicher. Das bedeutet, dass sie dunkler sind und noch wichtige Vitamine und Mineralien enthalten. Sie sollten verschiedene unraffinierte Zuckersorten verwenden und auch auf andere Zutaten, wie Vollkornmehl, achten.

 

 

3. Welche unraffinierten Zuckersorten gibt es?

Unraffinierte Zucker sind zum Beispiel:

- Kokosblütenzucker

- Zuckerrübensaft

- Apfelsaftkonzentrat

- Reissirup

- Dattelsirup

- Agavesirup

- Honig

 

 

4. Wie erkennen Sie (raffinierte) Zucker auf der Verpackung? (wie heißen die verborgenen Zucker)

Beispiele für raffinierte Zucker sind: Zucker, Glukose-Fruktosesirup, Rohrzucker, Fruktose, Fruktosesirup, Glukosesirup, Dextrose, Rübenzucker, brauner (Rohr-) Zucker, Traubenzucker, Invertzucker, Melasse, Vanillezucker.

 

Sollten Sie bezüglich einer Bezeichnung zweifeln, wenden Sie sich an uns. Wir informieren Sie darüber, ob es sich um raffinierten Zucker handelt.

 

 

5. Sie verwenden in Ihren Produkten Apfelsaft, Apfelmus-Konzentrat oder Apfelsaftkonzentrat. Was ist der Unterschied?

Diese Zucker werden alle aus Äpfeln gewonnen. Je natürlicher und je weniger Verarbeitungsschritte, desto gesünder. Alle drei enthalten denselben Zucker, bei Apfelsaftkonzentrat wurde nur ein (Großteil) des Wassers entfernt.

 

Frischer Apfelsaft enthält die meisten Vitamine und Mineralstoffe. Allerdings enthält er keine Ballaststoffe mehr. Diese sind im Apfelmus-Konzentrat noch enthalten.

 

Wir verwenden alle drei Formen, da sie alle Vorteile haben. Wir müssen natürlich auf die Anwendbarkeit achten. Kekse kann man nicht mit nicht konzentriertem Apfelsaft süßen. Dazu würde man nämlich einen Liter Apfelsaft benötigen, um einen einzigen Keks zu süßen, und dann werden die Kekse ja niemals knusprig!

 

 

6. Was ist besser: normaler Zucker oder zuckerfrei mit Süßstoff?

Zucker in Lebensmitteln hat mehrere Aufgaben. Er sorgt für mehr Volumen, Biss, Süße und eine schöne Farbe. Wenn Sie den Zucker bei Produkten weglassen, müssen diese Eigenschaften durch etwas anderes ersetzt werden.

 

Süßstoffe verfügen oft nur über ein paar dieser Eigenschaften, so dass mehrere (chemische) Stoffe hinzugefügt werden müssen, so dass alle Eigenschaften erfüllt werden. Hierzu werden dann Füllstoffe, Aromastoffe und Farbstoffe verwendet.

 

Süßstoffe werden oft benutzt, weil Sie kaum oder keine Kalorien enthalten. Der Körper kann diese Stoffe nicht abbauen. Daher werden diese im Darm in andere Stoffe umgesetzt. Dies kann zu Reizdärmen oder Durchfall führen.

Darum raten wir immer dazu, so natürlich wie möglich zu essen und auf die Menge zu achten, die Sie Ihrem Kind anbieten.

 

 

7. Ist Zucker denn nicht einfach Zucker?

Unraffinierte Zucker können vom Körper besser verarbeitet werden, weil die Vitamine und Mineralien aus dem ursprünglichen Produkt (wie beispielsweise Apfel) noch darin enthalten sind.

 

Der Hauptbestandteil aller Formen von Zucker, raffiniert oder unraffiniert, ist Zucker. Dieser wird an ein Produkt hinzugefügt, damit es süßer wird. Sowohl raffinierter als unraffinierter Zucker sorgt dafür, dass der Blutzuckerspiegel stark ansteigt. Daher spielen auch andere Zutaten eine wichtige Rolle. Durch die Verwendung von Vollkornmehl in Keksen wird der Zucker langsamer verdaut und der Blutzuckerspiegel weniger stark steigen.

 

Die Natur hat das selbst auch clever eingerichtet. Wenn Sie einen Apfel essen, wird dem Körper Zucker in Kombination mit vielen Ballaststoffen zugeführt. Ihr Körper muss dann hart arbeiten, um die Ballaststoffe zu verdauen. Auf diese Art gelangt der Zucker nur langsam ins Blut und bleibt der Blutzuckerspiegel niedriger.

 

 

Wir können Ihnen noch viel mehr über Zucker erzählen. Interessiert? Lassen Sie es uns wissen.

Und sehen Sie sich auf unserer Instagrampage die interessanten Stories an.