Acrylamid

Acrylamid ist ein potentiell krebserregender Stoff, der entsteht, wenn kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Chips oder Kekse zu lange oder zu stark erhitzt werden. Die Regierung und die Europäische Union haben strenge Vorschriften erlassen, um Acrylamidwerte in Lebensmitteln so gering wie möglich zu halten. Für jede Produktkategorie wurden bestimmte Richtwerte festgelegt, die Hersteller einhalten können. Glücklicherweise kann eine Anpassung verschiedener Faktoren zu einer Reduktion des Acrylamidgehalts führen. Eine kürzere Erhitzung oder die Zubereitung bei geringeren Temperaturen hat beispielsweise weniger Acrylamidbildung zur Folge. Auch zu Hause kann sich Acrylamid in Lebensmitteln bilden, wie etwa beim Frittieren von Pommes frites oder beim Keksebacken. Beim Kochen und Backen sollte sich daher genau an Verpackungsangaben gehalten werden. Außerdem sollten keine verbrannten Lebensmittel und auch keine großen Mengen an acrylamidhaltigen Produkten verzehrt werden.

Allergene

Allergene sind Proteine auf die der menschliche Körper empfindlich reagiert. Beim Verzehr von Allergenen kann eine allergischen Reaktion ausgelöst werden. Das Immunsystem wird aktiviert und der Körper antwortet mit einer heftigen Reaktion. Zu den Symptomen können starke Bauchschmerzen, Schwellungen im Mund oder Schwindel gehören. Verschiedene Allergene können selbst einen anaphylaktischen Schock – einen lebensbedrohlichen Zustand – auslösen. Insgesamt gibt es 14 Allergene, die auf Verpackungen genannt werden müssen. Enthält ein bestimmtes Produkt Allergene, müssen diese im Zutatenverzeichnis fett gedruckt werden. Werden bei der Herstellung oder Verpackung auch andere Lebensmittel mit allergenen Stoffen verarbeitet, können diese Allergene unbeabsichtigt als Spuren in ein Lebensmittel gelangen. Auf diese Möglichkeit muss in der Zutatenliste hingewiesen werden. Zu den 14 meldepflichtigen Allergenen gehören: Milch und Milchprodukte, Eier, Erdnüsse, Schalenfrüchte (u. a. Nüsse), Fisch, Krebstiere, Soja, Gluten, Sellerie, Senf, Sesam, Sulfit, Lupine und Weichtiere.

Arsen

Arsen kommt u. a. in Reis vor, weshalb viele Eltern darauf verzichten, ihren Kindern Reiswaffeln zu geben. Arsen kann in großen Mengen schädlich für den menschlichen Körper sein. Das Grundwasser ist in vielen Ländern, in denen Reis angebaut wird, mit Arsen belastet. Reis, der auf unter Wasser stehenden Feldern angebaut wird, nimmt über die Wurzeln besonders viel Arsen auf. Reis ist aufgrund seines Arsengehalts ein Risikoprodukt. Es gibt gesetzliche Grenzwerte für den Arsengehalt, denen Lebensmittel entsprechen müssen. In der Kategorie Babynahrung müssen sich Hersteller an besondere Vorschriften halten. Es ist davon auszugehen, dass Reisprodukte für Babys diesen Richtlinien entsprechen und nicht zu viel Arsen enthalten.

Ballaststoffe

Ballaststoffe sind Kohlenhydrate, die der Körper nicht verdauen kann und deshalb unversehrt im Darm ankommen. Der Darm enthält eine unfassbar große Anzahl an Bakterien, die zusammen mit Schimmelpilzen und Hefen als Mikrobiom bezeichnet werden. Die Darmbakterien sind verrückt nach löslichen Ballaststoffen, die ihnen als Nahrung dienen. Ein gesundes Mikrobiom hat viele Vorteile für die physische und psychische Gesundheit. Es gibt auch unlösliche Ballaststoffe, deren Verdauung so kompliziert ist, dass selbst die Darmbakterien nichts mit ihnen anfangen können. Trotzdem spielen diese Ballaststoffe eine wichtige Rolle, denn sie vergrößern das Volumen des Speisebreis und sorgen somit für eine bessere Konsistenz des Stuhlgangs. Ballaststoffe finden sich in vielen natürlichen, unverarbeiteten Lebensmitteln, wie Getreide, Hülsenfrüchten, Gemüse und Obst.

Bio-Zertifizierung

Bio-Produkte sind am grünen Bio-Siegel der Europäischen Union zu erkennen. Das Siegel gibt Informationen darüber, in welchem Land das Produkt verpackt wurde und ob die Zutaten aus der EU stammen. Hersteller, die das Bio-Siegel führen, werden in den Niederlanden streng durch die Stiftung SKAL kontrolliert. Die zertifizierten Produkte müssen einer gesonderten Gesetzgebung entsprechen, deren Anforderungen zusätzlich zu den regulären Vorschriften gelten. Der Schwerpunkt liegt auf der Verwendung von natürlichen Inhalts- und Zusatzstoffen und Verarbeitungsprozessen. Zum Beispiel dürfen chemische Pestizide, Düngemittel und genetisch veränderte Organismen in der Agrarwirtschaft nicht verwendet werden. Bei der Weiterverarbeitung ist der Einsatz zahlreicher E-Nummern verboten. Bio-Produkte sind besser für die Gesundheit, da sie weniger künstliche, chemische und möglicherweise schädliche Substanzen enthalten.

Biologischer Pflanzenschutz

Bio-Produkte zeichnen sich gegenüber herkömmlichen Lebensmitteln durch viele Vorteile aus. Wo liegen die Unterschiede? Für Bio-Produkte werden beispielsweise keine künstlichen/chemischen Pestizide zur Schädlingsbekämpfung verwendet. Es werden natürliche Mittel eingesetzt und der  gesamte Prozess unterliegt einer strengen Regulierung.

Bio-Siegel

Die Organisation SKAL ist in den Niederlanden für die Bio-Zertifizierung von Unternehmen verantwortlich. Zuerst wird kontrolliert, ob allen Anforderungen entsprochen wird, dann erst darf das Bio-Siegel auf Verpackungen verwendet werden. In der gesamten Europäischen Union wird ein einheitliches Bio-Siegel verwendet: ein Blatt aus weißen Sternen auf grünem Hintergrund. In kaum einem Supermarktregal, ist das Siegel nicht zu finden. Unten auf dem Logo ist abzulesen, in welchem Land das entsprechende Produkt hergestellt wurde (z. B.: steht NL für Niederlande und BE für Belgien). Es wird auch angegeben, ob die Inhaltsstoffe ganz oder teilweise aus der EU oder von außerhalb der EU stammen. Befindet sich kein SKAL-Logo auf der Verpackung, handelt es sich nicht um ein bio-zertifiziertes Produkt. Mehr erfahren über Bio? Hier klicken.

Chlorid

Chlorid spielt eine wichtige Rolle bei der Verdauung im Magen. Das Mineral ist wie alle Mikronährstoffe täglich und in kleinen Mengen von essentieller Bedeutung für den Körper. Erwachsene benötigen durchschnittlich 800 Mikrogramm Chlorid pro Tag. Weitere Informationen zu guten Mikronährstoffquellen, sind in unserem Download-Bereich zu finden.

Chrom

Chrom hilft bei der Regulation des Blutzuckerspiegels im Körper. Das Mineral ist wie alle Mikronährstoffe täglich und in kleinen Mengen von essentieller Bedeutung für den Körper. Erwachsene benötigen durchschnittlich 40 Mikrogramm Chrom pro Tag. Weitere Informationen zu guten Mikronährstoffquellen, sind in unserem Download-Bereich zu finden.

E-Nummern

E-Nummern sind Lebensmittelzusatzstoffe, d. h. sie wurden einem Lebensmittel bei der Verarbeitung zusätzlich hinzugefügt. Die Gründe dafür sind zahlreich, so werden E-Nummern beispielsweise zur Farbgebung verwendet oder um ein Produkt lockerer oder länger haltbar zu machen. E-Nummern wurden von der EU genehmigt, wobei bestimmte E-Nummern nur in einigen Produktkategorien verwendet werden dürfen oder strengen Vorgaben bzgl. der zu verwendenden Menge unterliegen. Lebensmittelzusatzstoffe werden meist künstlich hergestellt und können zu unerwünschten Reaktionen im Körper führen, weshalb wir auf die Verwendung von E-Nummern verzichten. Bio-Produkte enthalten weniger Zusatzstoffe und unterliegen besonders strengen Vorschriften. Übrigens ist es nicht wirklich möglich, sich frei von Lebensmittelzusatzstoffen zu ernähren, denn selbst Sauerstoff ist eine E-Nummer und Tomaten enthalten von Natur aus Substanzen, die E-Nummern zugeordnet werden, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Eisen

Eisen trägt zur Entwicklung der kognitiven Funktionen von Kindern bei, ist am Prozess der Zellerneuerung beteiligt und unterstützt das Immunsystem. Das Mineral ist wie alle Mikronährstoffe täglich und in kleinen Mengen von essentieller Bedeutung für den Körper. Während Säuglinge und Kleinkinder durchschnittlich 6 Milligramm Eisen pro Tag benötigen, haben Erwachsene durchschnittlich 14 Milligramm nötig. Weitere Informationen zu guten Mikronährstoffquellen, sind in unserem Download-Bereich zu finden.

Fairtrade

Fairtrade ist ein Gütesiegel, das nicht mit der Marke Fairtrade Original verwechselt werden darf, die es schon vor dem Fairtrade-Siegel gab. Das Fairtrade-Siegel kennzeichnet Waren, die fair angebaut und gehandelt werden und ist häufig auf Verpackungen von Kaffee, Kakao und Haselnüssen zu finden.

Fluorid

Fluorid ist wichtig für gesunde Zähne. Das Mineral ist wie alle Mikronährstoffe täglich und in kleinen Mengen von essentieller Bedeutung für den Körper. Erwachsene benötigen durchschnittlich 3,5 Milligramm Fluorid pro Tag. Weitere Informationen zu guten Mikronährstoffquellen, sind in unserem Download-Bereich zu finden.

Gentechnisch veränderte Organismen (GVO)

Alle lebenden Organismen bestehen aus DNA. Unsere Gene bestimmen, wer wir sind, wobei es unzählige verschiedene Kombinationsmöglichkeiten gibt. Die Wissenschaft ist heute auf einem Stand, der es möglich macht, die DNA von beispielsweise Bakterien oder Pflanzen zu verändern. Dadurch können die wesentlichen Eigenschaften eines Organismus angepasst werden. Schimmelpilze können zum Beispiel so modifiziert werden, dass sie einen Stoff ausscheiden, der nach Erdbeeren riecht. Diese gentechnische Modifikation wird in Produkten mit Erdbeergeschmack verwendet und als „natürliches Aroma“ bezeichnet. Die gentechnische Veränderung ist nicht natürlich, da tief in ursprüngliche Prozesse eingegriffen wird. Viele Menschen sprechen sich gegen GVO aus. Allerdings darf man nicht vergessen, dass auch zahlreiche Medikamente mittels Gentechnik hergestellt werden. Schlussendlich handelt es sich um ein relativ neues Anwendungsgebiet mit unabsehbaren Folgen.

Glutenunverträglichkeit

Glutenunverträglichkeit wird auch als Zöliakie bezeichnet. Menschen, die unter dieser fehlgeleiteten Immunreaktion leiden, vertragen den Verzehr von glutenhaltigen Lebensmitteln nicht. Gluten ist ein Stoffgemisch aus Proteinen, das Irritationen im Darm von Zöliakiepatienten hervorruft. Der Darm wird dabei so stark gereizt, dass die Darmschleimhaut sich löst, was zu schlimmen Bauchschmerzen und der verminderten Aufnahme von Nährstoffen führt. Zu den Symptomen können außerdem Müdigkeit, Blähbauch, Durchfall oder Verstopfung gehören. Schon in kleinsten Mengen kann Gluten zu einer Reaktion bei Menschen mit Glutenunverträglichkeit führen. Daher ist es besonders wichtig, Lebensmitteletiketten genau zu prüfen, um herauszufinden, ob glutenhaltige Inhaltsstoffe oder Spuren von Gluten vorhanden sind. Viele Getreidearten enthalten von Natur aus Gluten, wie z. B. Weizen, Dinkel und Roggen. Gluten spielt beim Backen von Brot eine besondere Rolle, weil es den Teig locker und elastisch macht. Alle, die schon einmal glutenfreies Brot probiert haben, kennen den Unterschied.

Jod

Jod unterstützt das normale Wachstum von Kindern, fördert die Konzentration und ist wichtig für die Haut. Das Mineral ist wie alle Mikronährstoffe täglich und in kleinen Mengen von essentieller Bedeutung für den Körper. Während Säuglinge und Kleinkinder durchschnittlich 70 Mikrogramm Jod pro Tag benötigen, haben Erwachsene durchschnittlich 150 Mikrogramm nötig. Weitere Informationen zu guten Mikronährstoffquellen, sind in unserem Download-Bereich zu finden.

Kalium

Kalium hat einen positiven Einfluss auf den Blutdruck und die Muskeln. Das Mineral ist wie alle Mikronährstoffe täglich und in kleinen Mengen von essentieller Bedeutung für den Körper. Erwachsene benötigen durchschnittlich 2000 Milligramm Kalium pro Tag. Weitere Informationen zu guten Mikronährstoffquellen, sind in unserem Download-Bereich zu finden.

Kalzium

Kalzium unterstützt das Wachstum und die Entwicklung der Knochen von Kindern, trägt zu starken Zähnen bei und ist gut für die Muskeln. Das Mineral ist wie alle Mikronährstoffe täglich und in kleinen Mengen von essentieller Bedeutung für den Körper. Während Säuglinge und Kleinkinder durchschnittlich 400 Milligramm an Kalzium pro Tag benötigen, haben Erwachsene ungefähr die doppelte Menge von 800 Milligramm nötig. Weitere Informationen zu guten Mikronährstoffquellen, sind in unserem Download-Bereich zu finden.

Kichererbsen

Kichererbsen gehören zur Kategorie der Hülsenfrüchte und die wiederum sind ausgesprochen gesund. Deshalb ist es wichtig, jede Woche Hülsenfrüchten zu essen. Aufgrund des hohen Gehalts an Proteinen, Vitaminen und Mineralien sind Hülsenfrüchte wie Linsen, Kidneybohnen, Erbsen und Sojabohnen ein hervorragender Fleischersatz. Außerdem können Hülsenfrüchte zu Mehl verarbeitet werden, das zur Herstellung glutenfreier Produkte mit hohen Mineralstoffanteilen verwendet werden kann.

Kupfer

Kupfer hilft bei der Instandhaltung der Blutgefäße und unterstützt das Immunsystem sowie die körpereigenen Abwehrzellen. Das Mineral ist wie alle Mikronährstoffe täglich und in kleinen Mengen von essentieller Bedeutung für den Körper. Während Säuglinge und Kleinkinder durchschnittlich 0,4 Milligramm Kupfer pro Tag benötigen, haben Erwachsene durchschnittlich 1 Milligramm nötig. Weitere Informationen zu guten Mikronährstoffquellen, sind in unserem Download-Bereich zu finden.

Laktose

Laktose ist ein natürlicher Bestandteil von Milch, wie schon der Name (der sich von „Laktation“ ableitet) verrät. Da viele Menschen eine Laktoseintoleranz haben, ist Milchzucker heutzutage ziemlich bekannt. Laktose ist ein Zuckermolekül, das von Menschen mit einer Laktoseintoleranz nicht aufgespalten werden kann. Der Milchzucker landet unverdaut im Darm und verursacht viele Probleme, da Laktose im Darm eigentlich nichts zu suchen hat. Übrigens enthält Hartkäse häufig keine Laktose. Glücklicherweise führen viele Molkereiunternehmen laktosefreie Produkte, die es in fast jedem Supermarkt zu kaufen gibt – eine große Erleichterung für alle, die unter einer Laktoseintoleranz leiden.

Magnesium

Magnesium ist wichtig für Muskeln, starke Zähne und Knochen. Das Mineral ist wie alle Mikronährstoffe täglich und in kleinen Mengen von essentieller Bedeutung für den Körper. Erwachsene benötigen durchschnittlich 375 Milligramm Magnesium pro Tag. Weitere Informationen zu guten Mikronährstoffquellen, sind in unserem Download-Bereich zu finden.

Mangan

Mangan ist gut für das Knorpelgewebe und wird für den Knochenaufbau benötigt. Das Mineral ist wie alle Mikronährstoffe täglich und in kleinen Mengen von essentieller Bedeutung für den Körper. Erwachsene benötigen durchschnittlich 2 Milligramm Mangan pro Tag. Weitere Informationen zu guten Mikronährstoffquellen, sind in unserem Download-Bereich zu finden.

Mineralien

Mineralien sind genau wie Vitamine Mikronährstoffe, Kleine Mengen davon werden täglich aus der Nahrung aufgenommen. Bei vielen Funktionen im Körper spielen Mineralien eine wichtige Rolle. Da nur wenige Milligramm oder sogar nur Mikrogramm für die tägliche Versorgung notwendig sind, ist eine Zufuhr über die Nahrung ausreichend. Da Supermärkte jedoch ein Überangebot von stark verarbeiteten Lebensmitteln anbieten, ist es nicht mehr ganz so einfach, eine ausreichende Aufnahme von Mineralien sicherzustellen. Eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung mit vielen unverarbeiteten Lebensmitteln und frischen Produkten ist daher besonders wichtig. Mineralien sind an vielen Prozessen im Körper beteiligt und  sorgen u. a. für einen ausgeglichenen Blutdruck und Wasserhaushalt und sind für gesunde Knochen unverzichtbar. Mehr erfahren über Mineralien? In unserer Tabelle gibt es weitere Infos.

Molybdän

Molybdän ist ein Mineral und ist wie alle Mikronährstoffe täglich und in kleinen Mengen von essentieller Bedeutung für den Körper. Erwachsene benötigen durchschnittlich 50 Mikrogramm Molybdän pro Tag. Weitere Informationen zu guten Mikronährstoffquellen, sind in unserem Download-Bereich zu finden.

Palmöl (Palmfett)

Palmöl ist ein umstrittener Inhaltsstoff. Da Palmöl sehr häufig eingesetzt wird, ist die Nachfrage entsprechend hoch, was dazu führt, dass Regenwälder zugunsten von Palmölplantagen gerodet werden, Dadurch wird das Leben unzähliger Tiere gefährdet und es entsteht eine massive Bedrohung für Orang Utans, die vom Aussterben bedroht sind. Wir haben uns daher gegen die Verwendung von Palmöl entschieden. Zusätzlich zum Umweltaspekt wird Palmöl häufig künstlich ausgehärtet, was eine unnatürliche Belastung für den menschlichen Körper darstellen kann. Wir verwenden Alternativen wie Sonnenblumenöl und Butter.

Pasteurisierung

Pasteurisierung oder Pasteurisation ist eine von Louis Pasteur entwickelte Wärmebehandlung. Er fand heraus, dass Lebensmittel, die in einem Glasgefäß für kurze Zeit (etwa 30 – 45 Minuten) bei niedriger Temperatur (etwa 80 Grad Celsius) erhitzt werden, im geschlossenen Gefäß länger haltbar bleiben. Ein gutes Beispiel für ein pasteurisiertes Produkt ist Milch, die in Supermärkten im Kühlregalen angeboten wird. Pasteurisierte Milch ist im Vergleich zu unbehandelter Milch viel länger haltbar, da durch die Pasteurisierung ein bestimmter Anteil an Mikroorganismen getötet wird und sich nicht weiter vermehren kann. Die verbleibenden Mikroorganismen entwickeln sich jedoch weiter, so dass die Milch nach etwa drei Wochen verdirbt. Im Vergleich zur Sterilisation wird das Produkt bei der Pasteurisierung weniger stark erhitzt, wodurch Geschmack, Textur, Geruch, Farbe und Nährstoffe besser erhalten bleiben. Ein gutes Beispiel für ein sterilisiertes Lebensmittel ist H-Milch, die sich auch im ungekühlten Zustand monatelang hält. Durch die Ultrahocherhitzung werden alle Mikroorganismen zerstört, weshalb ungeöffnete H-Milch nicht verdirbt. Wir ziehen die Pasteurisierung vor und setzen sie ein, wann immer möglich. Unsere frischen Mahlzeiten werden beispielsweise pasteurisiert, womit viele Vorteile verbunden sind.

Phosphor

Phosphor unterstützt die Knochen von Kindern, fördert deren Energieniveau und trägt zu starken Zähnen bei. Das Mineral ist wie alle Mikronährstoffe täglich und in kleinen Mengen von essentieller Bedeutung für den Körper. Erwachsene benötigen durchschnittlich 700 Milligramm Phosphor pro Tag. Weitere Informationen zu guten Mikronährstoffquellen, sind in unserem Download-Bereich zu finden.

Raffinierter Zucker

Raffinierter Zucker ist stark verarbeiteter Zucker, wozu Kristallzucker, Glukose-Fruktose-Sirup und Dextrose gehören. In diesen Zuckerarten befinden sich nur noch Zuckermoleküle und alle anderen von Natur aus vorkommenden Stoffe (wie Vitamine, Mineralien, Ballaststoffe usw.) gehen verloren. Wir haben uns für die Verwendung von unraffinierten Zuckerarten entschieden, da dieser weniger stark verarbeitet werden. Sie sind der Natur am nächsten und verleihen unseren Produkten ihren ureigenen Geschmack und ihre Textur.

Rübenzucker

Bei Rübenzucker handelt es sich um Zucker, der aus Zuckerrüben hergestellt wird. Zuckerrüben gehören zu den am meist genutzten Quellen der Kristallzuckergewinnung. Rübenzucker wird häufig für Lebensmittel wie Apfelkraut (Sirup) benutzt. Apfelkraut, das ausschließlich aus Apfelsaft hergestellt wird, schmeckt säuerlich und ist im Vergleich zu Produkten, die Rübenzucker enthalten, teurer. Wir haben uns neben der Verwendung von Apfelsaft auch für Birnensaft entschieden, da dieser von Natur aus süß ist und der Sirup somit eine natürliche Süße erhält. Rübenzucker ist raffinierter Zucker, wohingegen Apfel- und Birnensaft ausschließlich unraffinierten Zucker enthalten. Mehr über die Vorteile davon, sind in unserer Enzyklopädie unter „unraffinierter Zucker“ zu finden.

Selen

Selen sorgt für gesundes und kräftiges Haar, ist gut für die Schilddrüse und wirkt zellschützend. Das Mineral ist wie alle Mikronährstoffe täglich und in kleinen Mengen von essentieller Bedeutung für den Körper. Während Säuglinge und Kleinkinder durchschnittlich 10 Mikrogramm Selen pro Tag benötigen, haben Erwachsene durchschnittlich 55 Mikrogramm nötig. Weitere Informationen zu guten Mikronährstoffquellen, sind in unserem Download-Bereich zu finden.

Sterilisation

Unter Sterilisation oder Sterilisierung versteht man eine Wärmebehandlung, die sich durch langes Erhitzen (etwa 60 – 90 Minuten) bei sehr hohen Temperaturen (etwa 120 Grad Celsius) auszeichnet. Besonders oft wird dieser Prozess für Lebensmittel verwendet, die sich lange halten sollen und nicht gekühlt werden müssen, z. B. Babygläschen aus dem Supermarkt. Ein gutes Beispiel für ein sterilisiertes Lebensmittel ist H-Milch. Durch die Ultrahocherhitzung werden alle Mikroorganismen abgetötet, um deren Vermehrung zu verhindern und sicherzustellen, dass das Produkt nicht verdirbt. Sterilisation geht sozusagen einen Schritt weiter als Pasteurisierung. Im Vergleich zur Sterilisation wird das Produkt bei der Pasteurisierung weniger stark erhitzt, wodurch Geschmack, Textur, Geruch, Farbe und Nährstoffe besser erhalten bleiben. Wir ziehen die Pasteurisierung vor und setzen sie ein, wann immer möglich. Unsere frischen Mahlzeiten werden beispielsweise pasteurisiert, womit viele Vorteile verbunden sind.

Sulfit

Sufit ist ein Konservierungsmittel, das häufig für Trockenfrüchte wie Rosinen, Aprikosen und Pflaumen verwendet wird. Mit Sulfit behandelte Trockenfrüchte behalten nicht nur ihre Farbe, sondern sind auch länger haltbar. So sind getrocknete Aprikosen ohne Bio-Siegel zum Beispiel leuchtend gelb oder orange. Getrocknete Bio-Aprikosen sind im Gegensatz dazu eher bräunlich. Eigentlich ist nicht notwendig, Trockenfrüchten Sulfit zuzufügen. Da Sulfit ein chemisches Konservierungsmittel ist, setzen wir es für keines unserer Produkte ein.

Unraffinierter Zucker

Unraffinierter Zucker ist im Vergleich zu raffiniertem Zucker weniger stark verarbeitet. Beide Zuckerarten können zum Süßen von Lebensmitteln verwendet werden. Unraffinierter Zucker enthält jedoch Spuren von natürlich vorkommenden Vitaminen, Mineralien und Ballaststoffen aus den Lebensmitteln, aus denen der Zucker gewonnen wurde. Farbe, Geruch und Geschmack machen unraffinierten Zucker zu einem authentischen Produkt. Wir verwenden ausschließlich unraffinierte Zuckerarten, da sie der Natur am nächsten sind.

Vitamin E/Tocopherol

Vitamin E schützt Körperzellen vor oxidativem Stress. Vitamine sind Mikronährstoffe, die wie alle Nährstoffe täglich und in kleinen Mengen von essentieller Bedeutung für den Körper sind. Erwachsene benötigen durchschnittlich 12 Milligramm Vitamin E pro Tag. Das Vitamin ist fettlöslich, weshalb es vom Körper am besten gemeinsam mit Fett aus der Nahrung aufgenommen werden kann. Es ist deshalb eine gute Idee, etwas Fett wie gesunde Öle (in Dressings), Fleisch oder Nüsse in jede Mahlzeit einzubauen. Weitere Informationen zu guten Mikronährstoffquellen, sind in unserem Download-Bereich zu finden.

Vitamine

Vitamine spielen eine wichtige Rolle bei vielen Funktionen im Körper. Da nur wenige Milligramm pro Vitamin für die tägliche Versorgung notwendig sind, erfolgt die Zufuhr i.d.R. über die Nahrung. Mikronährstoffe werden in einer geringen Menge benötigt, was sich auch aus der Namensbezeichnung ableiten lässt. Da Supermärkte jedoch ein Überangebot von stark verarbeiteten Lebensmitteln anbieten, ist es nicht mehr ganz so einfach, eine ausreichende Aufnahme von Vitaminen sicherzustellen. Eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung mit vielen unverarbeiteten Lebensmitteln und frischen Produkten ist daher besonders wichtig. Es gibt fettlösliche Vitamine (Vitamin A, D, E und K) und wasserlösliche Vitamine (B-Vitamine und Vitamin C). Fettlösliche Vitamine werden vom Körper besser absorbiert, wenn sie mit fetthaltigen Lebensmitteln konsumiert werden. Mehr erfahren, welche Vitamine in welchen Lebensmitteln stecken? In unserer Tabelle zum Download gibt es weitere Infos.

Vitamine A/Retinol

Vitamin A ist gut für die Sehkraft, wichtig für die Haut und unterstützt das Immunsystem. Vitamine sind Mikronährstoffe, die wie alle Nährstoffe täglich und in kleinen Mengen von essentieller Bedeutung für den Körper sind. Während Säuglinge und Kleinkinder durchschnittlich 400 Mikrogramm Vitamin A pro Tag benötigen, haben Erwachsene durchschnittlich 800 Mikrogramm nötig. Das Vitamin ist fettlöslich, weshalb es vom Körper am besten gemeinsam mit Fett aus der Nahrung aufgenommen werden kann. Es ist deshalb eine gute Idee, etwas Fett wie gesunde Öle (in Dressings), Fleisch oder Nüsse in jede Mahlzeit einzubauen. Weitere Informationen zu guten Mikronährstoffquellen, sind in unserem Download-Bereich zu finden.

Vitamine B1/Thiamin

Vitamin B1 unterstützt den Energiestoffwechsel und beeinflusst Herz, Gedächtnis und Nervensystem positiv. Vitamine sind Mikronährstoffe, die wie alle Nährstoffe täglich und in kleinen Mengen von essentieller Bedeutung für den Körper sind. Während Säuglinge und Kleinkinder durchschnittlich 0,5 Milligramm Vitamin B1 pro Tag benötigen, haben Erwachsene durchschnittlich 1,1 Milligramm nötig. Das Vitamin ist wasserlöslich, deshalb kann es über den Urin ausgeschieden werden, falls zu viel aufgenommen wird. Vitamine dieser Art befinden sich vor allem in Lebensmitteln, die relativ viel Wasser enthalten, wie Gemüse, Obst, Getreide und Hülsenfrüchte. Weitere Informationen zu guten Mikronährstoffquellen, sind in unserem Download-Bereich zu finden.

Vitamine B2/Riboflavin

Vitamin B2 trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Abgeschlagenheit bei, ist gut für das Nervensystem und hilft beim Schutz gesunder Körperzellen. Vitamine sind Mikronährstoffe, die wie alle Nährstoffe täglich und in kleinen Mengen von essentieller Bedeutung für den Körper sind. Während Säuglinge und Kleinkinder durchschnittlich 0,8 Milligramm Vitamin B2 pro Tag benötigen, haben Erwachsene durchschnittlich 1,4 Milligramm nötig. Das Vitamin ist wasserlöslich, deshalb kann es über den Urin ausgeschieden werden, falls zu viel aufgenommen wird. Vitamine dieser Art befinden sich vor allem in Lebensmitteln, die relativ viel Wasser enthalten, wie Gemüse, Obst, Getreide und Hülsenfrüchte. Weitere Informationen zu guten Mikronährstoffquellen, sind in unserem Download-Bereich zu finden.

Vitamine B3/Niacin

Vitamin B3 ist wichtig für die Haut und Schleimhäute und sorgt für einen klaren Kopf. Vitamine sind Mikronährstoffe, die wie alle Nährstoffe täglich und in kleinen Mengen von essentieller Bedeutung für den Körper sind. Während Säuglinge und Kleinkinder durchschnittlich 9 Milligramm Vitamin B3 pro Tag benötigen, haben Erwachsene durchschnittlich 16 Milligramm nötig. Das Vitamin ist wasserlöslich, deshalb kann es über den Urin ausgeschieden werden, falls zu viel aufgenommen wird. Vitamine dieser Art befinden sich vor allem in Lebensmitteln, die relativ viel Wasser enthalten, wie Gemüse, Obst, Getreide und Hülsenfrüchte.

Vitamine B6/Pyridoxin

Vitamin B6 beeinflusst bestimmte Hormonaktivitäten, unterstützt das Immunsystem und trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei. Vitamine sind Mikronährstoffe, die wie alle Nährstoffe täglich und in kleinen Mengen von essentieller Bedeutung für den Körper sind. Während Säuglinge und Kleinkinder durchschnittlich 0,7 Milligramm Vitamin B6 pro Tag benötigen, haben Erwachsene durchschnittlich 1,4 Milligramm nötig. Das Vitamin ist wasserlöslich, deshalb kann es über den Urin ausgeschieden werden, falls zu viel aufgenommen wird. Vitamine dieser Art befinden sich vor allem in Lebensmitteln, die relativ viel Wasser enthalten, wie Gemüse, Obst, Getreide und Hülsenfrüchte. Weitere Informationen zu guten Mikronährstoffquellen, sind in unserem Download-Bereich zu finden.

Vitamine B12/Cobalamin

Vitamin B12 wirkt sich positiv auf die Zellproduktion aus, schützt Gefäße, unterstützt den Energiestoffwechsel und trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei. Vitamine sind Mikronährstoffe, die wie alle Nährstoffe täglich und in kleinen Mengen von essentieller Bedeutung für den Körper sind. Während Säuglinge und Kleinkinder durchschnittlich 0,7 Mikrogramm Vitamin B12 pro Tag benötigen, haben Erwachsene durchschnittlich 2,5 Mikrogramm nötig. Das Vitamin ist wasserlöslich, deshalb kann es über den Urin ausgeschieden werden, falls zu viel aufgenommen wird. Vitamine dieser Art befinden sich vor allem in Lebensmitteln, die relativ viel Wasser enthalten, wie Gemüse, Obst, Getreide und Hülsenfrüchte. Weitere Informationen zu guten Mikronährstoffquellen, sind in unserem Download-Bereich zu finden.

Vitamin C/Ascorbinsäure

Vitamin C wird für den Aufbau der Knochen benötigt, schützt Körperzellen vor oxidativem Stress und ist für den Energiestoffwechsel sehr bedeutsam. Vitamine sind Mikronährstoffe, die wie alle Nährstoffe täglich und in kleinen Mengen von essentieller Bedeutung für den Körper sind. Während Säuglinge und Kleinkinder durchschnittlich 25 Milligramm Vitamin C pro Tag benötigen, haben Erwachsene durchschnittlich 80 Milligramm nötig. Das Vitamin ist wasserlöslich, deshalb kann es über den Urin ausgeschieden werden, falls zu viel aufgenommen wird. Vitamine dieser Art befinden sich vor allem in Lebensmitteln, die relativ viel Wasser enthalten, wie Gemüse, Obst, Getreide und Hülsenfrüchte. Weitere Informationen zu guten Mikronährstoffquellen, sind in unserem Download-Bereich zu finden.

Vitamin D

Vitamin D spielt eine wichtige Rolle bei der Knochenentwicklung von Kindern, unterstützt die kindlichen Abwehrkräfte und ist wichtig für die Zähne. Vitamine sind Mikronährstoffe, die wie alle Nährstoffe täglich und in kleinen Mengen von essentieller Bedeutung für den Körper sind. Während Säuglinge und Kleinkinder durchschnittlich 10 Mikrogramm Vitamin D pro Tag benötigen, haben Erwachsene durchschnittlich 5 Mikrogramm nötig. Das Vitamin ist fettlöslich, weshalb es vom Körper am besten gemeinsam mit Fett aus der Nahrung aufgenommen werden kann. Es ist deshalb eine gute Idee, etwas Fett wie gesunde Öle (in Dressings), Fleisch oder Nüsse in jede Mahlzeit einzubauen. Weitere Informationen zu guten Mikronährstoffquellen, sind in unserem Download-Bereich zu finden.

Vitamin K

Vitamin K kontrolliert die Blutgerinnung und aktiviert die Knochenbildung. Vitamine sind Mikronährstoffe, die wie alle Nährstoffe täglich und in kleinen Mengen von essentieller Bedeutung für den Körper sind. Erwachsene benötigen durchschnittlich 75 Mikrogramm Vitamin K pro Tag. Das Vitamin ist fettlöslich, weshalb es vom Körper am besten gemeinsam mit Fett aus der Nahrung aufgenommen werden kann. Es ist deshalb eine gute Idee, etwas Fett wie gesunde Öle (in Dressings), Fleisch oder Nüsse in jede Mahlzeit einzubauen. Weitere Informationen zu guten Mikronährstoffquellen, sind in unserem Download-Bereich zu finden.

Vollkornmehl

Vollkorn ist ein geschützter Begriff, d. h. dass die Gesetzgebung strenge Anforderungen stellt. Nur wenn alle Vorschriften erfüllt werden, darf ein Produkt oder Inhaltsstoff als „Vollkorn“ bezeichnet werden. Vollkorn bedeutet, dass das ganze Korn verwendet wird. Getreidekörner bestehen aus dem Mehlkörper (Stärke und Klebereiweiß), der Kornschale (wasserlösliche Vitamine, Mineralien, Ballaststoffe) und dem Keimling (fettlösliche Vitamine, Mineralien, Fette). Für sehr viele verarbeitete Lebensmittel wird hauptsächlich Mehl verwendet, das aus nur einer Schicht des Korns, dem stärkehaltigen Mehlkörper, gewonnen wird. Ein gutes Beispiel dafür ist Weißbrot, das nur einfache Kohlenhydrate enthält und nur kurz Energie liefert, da es schnell verdaut ist. Für Vollkornbrot wird Mehl aus allen Schichten des Getreidekorns verwendet, also auch Kornschale und Keimling. Deshalb enthält Brot aus Vollkornmehl eine viel größere Auswahl an Nährstoffen, was deutlich gesünder ist. Wir empfehlen daher, sich täglich für Vollkornprodukte zu entscheiden.

Zink

Zink ist gut für das Gedächtnis, trägt zu einem ausgeglichenen Hormonhaushalt bei und unterstützt das körpereigene Immunsystem. Das Mineral ist wie alle Mikronährstoffe täglich und in kleinen Mengen von essentieller Bedeutung für den Körper. Während Säuglinge und Kleinkinder durchschnittlich 4 Milligramm Zink pro Tag benötigen, haben Erwachsene durchschnittlich 10 Milligramm nötig. Weitere Informationen zu guten Mikronährstoffquellen, sind in unserem Download-Bereich zu finden.